Traden lernen von Zu Hause

Das Traden lernen kann eine echte Herausforderung sein. Vielleicht sogar eine der größten, auf die du dich in deinem Leben je einlassen wirst.

Aber es ist wie überall – Hinter großen Herausforderungen verbergen sich oft die besten Belohnungen und Verdienstmöglichkeiten.

Eines möchte ich vorweg nehmen: Das Traden lernen wird niemals aufhören!

Du wirst als Trader immer daran arbeiten, deine Leistung zu verbessern. Egal wie profitabel du auch traden kannst. Die Märkte sind dynamisch und entwickeln sich stets weiter. Es gibt also immer etwas Neues zu lernen.

Die Unabhängigkeit, sich die Zeiten selbst einzuteilen, ist eine wunderbare Sache. Der kurze Weg ins Home-Office (ohne Verkehr) ist nur eine der vielen Vorteile, die ich als Trader so schätze.

Bei all den Vorteilen, die du durch das Traden lernen genießen kannst – verbirgt sich auf dem Weg dahin die eine oder anderen Hürde. Viele angehende Trader kommen mit den neu erlangten Freiheiten nicht zurecht. 

traden lernen software

Auch wenn es vielleicht nicht so scheint. Die folgenden 11 Voraussetzungen für deinen Erfolg beim Traden lernen essentiell.

1. Traden lernen durch strukturierte Routinen

Damit das Traden lernen auch Erfolg hat, brauchst du tägliche Routinen und systematische Abläufe, denen du dich verschreibst und denen du folgst. Die Wichtigkeit kann ich nicht stark genug hervorheben. Ich hoffe, dass ich diesen Punkt als erstes nenne, macht das deutlich genug.

Viele Trader scheitern nicht, weil sie nicht profitabel traden können oder keine gute Strategie haben. Sie scheitern daran, weil sie es nicht schaffen, ihren Routinen und Regeln zu folgen. Ihnen fehlt die nötige Disziplin und das Vertrauen in die Fähigkeiten, die sie beim Traden lernen erlangt haben.

Deine Regeln und Routinen sollten einfach und klar verständlich sein. Nur so kannst du wissen, wann du dich nicht daran gehalten hast.

Traden lernen angepasst an deine Stärken und Schwächen

Weiterhin musst du deine Routinen an deine Stärken und Schwächen sowie an deine Lebensumstände anpassen. Bist du eher ein Frühaufsteher? Dann solltest du den wichtigsten Teil deiner Übungen und Marktanalyse am Morgen erledigen. Für den Nachmittag oder Abend kannst du Aufgaben, wie die Auswertung deiner Trades oder andere weniger anspruchsvolle Routinen planen.

Der Trick ist, die Zeit mit deiner höchsten Leistungsfähigkeit für die wichtigsten Routinen zu nutzen. Dazu gehören nicht unbedingt die Aufgaben, die am dringendsten zu erledigen sind. Aber vor allem die, die am meisten von dir abverlangen, um beim Traden lernen möglichst große Fortschritte zu machen.

Die Flexibilität zum eigenen Vorteil nutzen

Die Möglichkeit alle Aufgaben und Routinen flexibel zu planen, ist einer der größten Vorteile. Nutze ihn so gut wie möglich, indem du das beste aus deiner ZEIT und ENERGIE herausholst und dich gleich von Beginn, an ein strukturiertes Arbeiten gewöhnst.

Wenn du möchtest, dass das Traden lernen auch zum Erfolg führt, musst du dieses Vorhaben mit dem selben Respekt und der Hingabe angehen, wie du es auch bei einem “richtigen Job” tun würdest.

Erstelle einen Trading Plan. Trage Übungen und Aufgaben für die Recherche in deinen Kalender ein. Halte dich an deinen Plan! Mache Anpassungen während du dir mehr Wissen und ERFAHRUNG aneignest.

2. Schneller Traden lernen durch gute Checklisten

Piloten, Chirurgen und Trainer von Profisportlern schwören auf Checklisten. Das solltest du beim Traden lernen auch tun.

Egal, wie du einmal Traden oder welcher Strategie du folgen wirst. Ganz egal, ob du Daytrading betreibst oder über längerfristige Zeiträume handelst. Du solltest auf jeden Fall Checklisten nutzen, um deine Aufgaben abzuarbeiten und gute Entscheidungen zu treffen.

Ich nutze Checklisten beim Traden in unterschiedlichen Bereichen. Hier einige Beispiele.

Checklisten für administrative Aufgaben

  • Verifizierung von Trading Ideen und Trades
  • Broker Gebühren überwachen und bewerten
  • Bewertung meiner Leistung und Umsetzung des Trading Plans
  • Einstellung meiner Handelsplattform

Checklisten für die Marktanalyse

  • Liste von Nachrichtenseiten abarbeiten
  • Reaktion der Märkte auf bestimmte Ereignisse
  • Analyse von Volatilität
  • Analyse von Liquidität und Sentiment im Markt

Checkliste für das Trade Management

  • Für das Setzen von Stop Loss und Gewinnmitnahmen
  • Einstellung von Alarm vom Erreichen von bestimmten Kursen
  • Kontrolle des eigenen Verhalten während eines Trades
  • Wahl der richtigen Positionsgröße

Hast du auch manchmal das Gefühl, du hast etwas vergessen? Oder versuchst du dich krampfhaft daran zu erinnern, was du nach der Mittagspause eigentlich tun wolltest?

Einer der größten Vorteile von Checklisten beim Traden, aber auch generell ist, dass du dich gezielt auf eine Sache konzentrieren kannst. Du verschwendest keine Energie damit, dich daran zu erinnern, was als nächstes kommt oder damit, ob du etwas vergessen hast.

Alles – ja, wirklich alles sollte auf einer Checkliste landen.

Du kannst eine Checkliste für deine Morgenroutine, eine für das Öffnen neuer Trades haben. Weiter eignen sich Listen für deine Cool Down Routine beim Abschluss des Tages oder der Handelswoche, aber auch für die Bewertung deiner eigenen Leistung beim Umsetzen deiner Trading Strategie.

Wenn die Zeit mal knapp wird, kannst du mit einer Liste schnell sehen, welche Aufgaben noch zu erledigen sind. So kannst du entscheiden, welche davon unbedingt noch erledigt werden sollten und was du auf den nächsten Tag verschieben kannst.

Nützliche Tools zum Traden mit Checklisten

Wenn du gleich zu Beginn deiner Trading Karriere damit beginnst, deine Tätigkeiten und Aufgaben beim Traden lernen auf diese Art und Weise zu organisieren, wird es dir wesentlich leichter fallen, deine Ziele zu erreichen.

Ich persönlich nutze die kostenlose Software von Asana um meine Listen und Aufgaben zu verwalten. Das Tool entwickelt sich ständig weiter und eignet sich aus eigener Erfahrung perfekt für das Verwalten von Trading Routinen.

Alle Aufgaben können über den Browser oder über eine App verwaltet werden. Asana hat mit beim Traden lernen und der Erarbeitung meiner Routinen sehr geholfen.

3. Mache detaillierte Aufzeichnungen über deinen Fortschritt

Ein Weg, wie du beim Traden lernen schneller vorankommen kannst, ist dass du genaue Aufzeichnungen über dein Handeln machst. Dazu gehört jeder einzelne Trade mit den Daten zum Einstieg, Ausstieg, Stop Loss und Gewinnmitnahmen.

Ein gutes Trading Tagebuch sollte nicht nur Ein- und Ausstiege enthalten, sondern auch die genauen Gründe für jede einzelne Handelsentscheidung. Der Nutzen besteht daraus, dass du später zu deinen Einträgen zurück gehen kannst und siehst, wo du mit deinen Entscheidungen richtig gelegen hast und wo nicht.

Noch viel wichtiger ist, dass du sehen kannst du wo Fehler gemacht hast. Denn nur so kannst du beim Traden lernen und die Fehler nach und nach abstellen. 

Die Aufzeichnungen im Trading Tagebuch sind nicht nur für neue Trades wichtig. Auch die Gründe für Gewinnmitnahmen, Stop Loss Anpassungen oder die Veränderung von Positionsgrößen können später interessante Schlussfolgerungen und Möglichkeiten zur Optimierung aufzeigen.

Durch den Blick in den Rückspiegel das Traden lernen

Es fühlt sich gut an einen 5% oder 10% Gewinner Trade zu verbuchen und Gewinne mitzunehmen, richtig?

Dieser Gewinn steht in einer Woche oder einem Monat in einem ganz anderen Licht. Wenn du siehst, dass der Markt noch viel weiter gelaufen ist, fragst du dich, wie du beim nächsten Mal besser von so einer Marktbewegung profitieren kannst. Von solchen Trades kannst du aber nur lernen, wenn du entsprechende Aufzeichnungen gemacht hast.

Mir hat es immer geholfen, die Aufzeichnungen und Statistiken in meinem Trading Tagebuch auszuwerten. Daher weiß ich zum Beispiel, dass ich in den Morgenstunden weniger Fehler mache. So kann ich bei Trades zu dieser Tageszeit etwas mehr riskieren.

Glaube mir, diese feinen Nuancen machen über einen längeren Zeitraum einen echten Unterschied in deiner Trading Performance aus.

Beim Traden hörst du niemals auf, zu lernen. Du entwickelst dich immer weiter. Das geht allerdings nur, wenn du genau weißt, woran du arbeiten musst. Dieses Wissen und das ständige Lernen beim Traden ergibt sich aus den Aufzeichnungen in deinem Trading Journal.

Weiterhin erlangst du durch eeine Dokumentation ein höheres Bewusstsein für dein Handeln und bemerkst Fehler wesentlich eher  – manchmal schon bevor sie überhaupt entstehen.

4. Traden nur mit echtem Risikokapital

Früher oder später kommt der Zeitpunkt, an dem du deine Trading Strategie auf einem Live Konto mit echtem Geld handeln wirst. Denn nur so kannst du wirklich das Traden lernen und dich den wahren Herausforderungen stellen. 

Dabei ist es extrem wichtig, dass du nur Geld riskierst, dass du bereit bist zu verlieren. Das hast du bestimmt schon Tausendmal gehört und du denkst jetzt: Ja ja, schon klar.

Ich habe es am eigenen Leib erfahren und bei vielen Tradern gesehen. Wenn du die Märkte aus einer Position heraus handelst, wo du mit den Gewinnen deine nächste Miete oder deinen Lebensmitteleinkauf bezahlen möchtest, verschaffst du dir einen erheblichen Nachteil.

Keine Trading Gewinne für regelmäßige Ausgaben

Deine Ausgaben für den Lebensunterhalt und die Abzahlung deiner Eigentumswohnung sollten in der frühen Phase deiner Trading Karriere AUF KEINEN FALL durch Trading Gewinne finanziert werden. Auch nicht, wenn du nach dem Traden lernen einmal professionell an der Börse handeln möchtest. Der psychologische Nachteil ist einfach zu groß und du wirst Handelsentscheidungen treffen, die nicht in deinem besten Interesse sind.

Die statistische Verteilung der Trading Gewinne ist sehr unregelmäßig so so gilt folgende Faustregel: 

v

„Du wirst 90% deiner Trading Gewinne von nur 10% deiner Trades einfahren.“

 

Das heißt nicht, dass du als Anfänger schon viel Geld auf deinem Broker Konto haben musst. Du solltest nur dafür sorgen, dass deine regelmäßigen Ausgaben entweder durch Ersparnisse oder durch andere Einkommensquellen gesichert sind.

Nur so kannst du wirklich objektive Handelsentscheidungen treffen nach und nach genug Kapital durch Trading Gewinne erzielen, so dass du dir davon einen NETTEN Bonus auszahlen kannst.

Trade niemals mit Geld, was du nicht bereit bist zu verlieren.

5. Ein abgetrennter und aufgeräumter Arbeitsplatz

Für mich hat sich ein abgetrennter Arbeitsplatz fürs Trading als hervorragende Unterstützung erwiesen. Er geht damit einher, dass Traden lernen wirklich professionell anzugehen.

Du wirst mit dem Traden keinen Erfolg haben, wenn du dabei mit deinem Smartphone und 5 Fernbedienungen auf der Couch sitzt. Erfolg in diesem Business erfordert ein hohes Level an Konzentration und Fokus.

Bestenfalls kannst du dir einen Arbeitsplatz schaffen, an dem du möglichst wenig Ablenkungen ausgesetzt bist. Auch der Küchentisch ist nicht besonders gut geeignet. An diesem Ort kannst du keine Abgrenzung schaffen. Denn irgendwann musst du vom vielen Traden und lernen auch mal abschalten. Wenn du keine räumliche Trennung hast, wird dir das nur schwer gelingen.

Ein abgetrennter Arbeitsplatz wird dich gleich von Beginn an dabei unterstützen, dich voll und ganz auf die Übungen und Routinen zu konzentrieren.

6. Bewerte deine eigene Performance

Vom ersten Tag an ist das Traden lernen eine große Herausforderung. Genau wie ein Studium. Nur dass du hier dein Wissen sofort mit Trades am echten Markt testen kannst. Für mich hat sich herausgestellt, dass die Bewertung meiner eigenen Leistung sich besonders ausgezahlt hat.

Dadurch stehst du in Konkurrenz mit dir selbst. Das einfache vergeben von Schulnoten für bestimmte Bereiche steigert die Motivation. So stehen die Chancen besser, dass du alles dafür gibts, das Beste aus deiner Zeit herauszuholen.

Kriterien für die Bewertung deiner Performance

Die Kriterien für die Bewertung sind von Trader zu Trader unterschiedlich. Hier ein paar Bereiche, die du schon während deinem Ebook Kurs für das Traden lernen als Bewertungskriterium aufnehmen kannst.

  • Deinem Plan folgen – Hast du zu Beginn deines Tages oder deiner Session einen Plan erstellt, womit du deine Zeit verbringen möchtest? Bist du diesem Plan gefolgt? Wenn nicht, waren die Abweichungen sinnvoll? (Durch eine objektive Entscheidung zu einer wichtigeren Aufgabe oder Übung überzugehen?) Oder hast du dich einfach nur ablenken lassen?
  • Persönlicher Fokus / Intensität – Wie gut hast du die Übungen für die Marktanalyse ausgeführt? Warst du hochkonzentriert und mental voll da? Oder bist du mit den Gedanken abgeschweift? Hast du deine Zeit damit verbracht, deine Ziele für die Session zu erreichen?
  • Zeitmanagement – Wie effizient hast du die verfügbare Zeit genutzt? In welchen Bereichen musst du vielleicht Routinen optimieren, um für den gleichen Output weniger Zeit zu verbrauchen? Gibt es vielleicht sogar Zeitfresser, die du automatisieren oder auf die du komplett verzichten kannst.
  • Priorisierung – Hast du alle Routinen abgearbeitet? Wenn nicht, hast du Prioritäten gesetzt und das Wichtigste erledigt (anstatt nur die einfachen Dinge)? Hast du Dinge, die du nicht geschafft hast, für die nächste Session geplant?

Diese Bewertungen haben nichts mit Gewinnen oder Verlusten zu tun. Sie sollten sich nur auf dein Fokus-Level, die Intensität und die Art und Weise der Ausführung deiner Routinen beziehen.

Der Schlüssel ist, die Ausführung der Aufgaben und Routinen zu bewerten, so dass du stets das Bestmögliche von dir abverlangst. Unabhängig davon, ob deine Trades am Tag oder in Woche eher Gewinner oder Verlierer waren. Es geht vielmehr darum, durch eine gute Leistung langfristig deinen Erfolg zu sichern.

7. Agiere wie ein angehender Trading-”Profi”sportler

Beim Traden erfolgreich zu werden, bedeutet eine Herausforderung, wie bei jedem anderen Geschäft oder Sportarten mit hoher Konkurrenz. Anfänger mit den stärksten Routinen, einem gesunden Geist und Körper und der kontinuierlichen Anwendung von Wissen werden immer einen Vorteil gegenüber Einsteigern haben, die die Sache nur halbherzig angehen.

Um als Trader wirklich mentale Höchstleistung abrufen zu können, solltest du mit deinem Körper und deinem Geist umgehen, wie ein Spitzensportler.

Das bedeutet, dass du dich einem gesunden Lebensstil verschreibst, der deine Denkleistung, Entscheidungsfähigkeit und Willenskraft das Traden auf einem hohen Level zu lernen und zu arbeiten unterstützt.

traden ist profisport

Drei Bereiche, die deinen Verstand dabei unterstützen Bestleistungen abzurufen.

  • Ernährung – Würdest du minderwertiges Benzin (mit wenig Oktan) in deinen Porsche oder Lambo tanken? Dein Körper ist sehr viel komplexer und anspruchsvoller als ein italienischer Sportwagen. Eine eiweißreiche Ernährung mit wenig Zucker (Kohlenhydraten) und Fett kann die Grundlage für einen klaren Kopf und mehr Energie sein.
  • Sport und Bewegung – Als Trader verbringst du gern und viel Zeit vorm Monitor. In bestimmten Trading Situationen bist du einem erhöhten Stresslevel ausgesetzt. Gerade deswegen ist es so unheimlich wichtig, dass du deinem Körper den entsprechenden Ausgleich gönnst.
  • Schlaf und Ruhephasen – Wenn du dir ausreichend Ruhe und Schlaf gönnst, kannst du deine Leistung während deiner Trading Sessions steigern. Klingt ja auch logisch, oder? Während unsere Gesellschaft dich für deine Workaholic-Mentalität feiert, kannst du richtig ausgeruht, viel mehr in weniger Zeit schaffen.

Dieses Mindset schon als Einsteiger beim Traden lernen zu etablieren, kann dich schneller an deine Ziele bringen. Gleichzeitig entwickelst du ein gesundes Verhältnis zwischen Traden und allem anderen. Work / Life Balance – wie man heute sagt.

Wenn wir schon von Balance sprechen. Es es natürlich kein Problem, wenn du hin dun wieder mal aus deiner Routine ausbrichst und dir ein Stück Pizza oder ein Ben & Jerry’s Eis gönnst. Die Sorte “Topped Salted Caramel Brownie” ist mein absoluter Favorit. Hmmmm ….

Wenn du generell einem gesunden Lebensstil folgst, während du dir aber zwischendurch erlaubst, auch mal ein Workout zu verpassen, sind die Chancen höher, dass du deinem langfristigen Plan folgst. Eher als, wenn du versuchst etwas zu folgen, das du sowieso nicht umsetzen kannst.

8. Sprich mit deiner Familie über das Traden

Wenn du die Entscheidung triffst: Ja, ich möchte das Traden lernen. Dann ist es wichtig, dass die Menschen in deinem Haushalt verstehen, worauf du dich einlässt und was es bedeutet, beim Traden erfolgreich zu sein.

Familienmitglieder können dir den größten Support geben oder aber die größte Ablenkung sein, die man sich nur vorstellen kann. Es hängt alles davon ab, ob sie dein Vorhaben verstehen. Ob sie verstehen, dass du deine Erfahrungen machen musst und dabei keine Ablenkung gebrauchen kannst.

Es kann hilfreich sein, dass du offen mit deiner Familie darüber sprichst, dass du das Trading lernen möchtest. Sage ihnen auch, welche Zeit dieses Vorhaben in etwa in Anspruch nehmen wird.

Beschütze deine Zeit für das Traden lernen

Du solltest kommunizieren, dass du während deiner Recherche, Marktanalyse und der Umsetzung deines Trading Plans nicht oder nur in äußerst dringenden Fällen gestört werden möchtest.

Zeit und Fokus sind zwei deiner wichtigsten Güter, die nur begrenzt zur Verfügung stehen. Deine Familie muss verstehen und unterstützen – andernfalls kann das Traden lernen von zu Hause von Ablenkungen und einem schlechten Gewissen überschattet werden.

9. Risiko – Schütze dich vor Trader Burnout

Das Traden lernen ist eine sehr intensive und auch stressige Angelegenheit. Drei Schritte vor und zwei zurück ist die generelle Geschwindigkeit. Die Herausforderung und unvermeidbare Rücksetzer werden viel von dir abverlangen.

Aber – gerade dann willst du alles geben, um deinem Ziel näher zu kommen.

Beobachte dich und deinen Körper und halte Ausschau nach Warnzeichen, die auf Burnout hinweisen. Übermäßiger Stress, nicht Abschalten können, Nachts vom Traden träumen, Schlafprobleme oder sogar der komplette Verlust des Interesses am Traden lernen können erste Anzeichen sein. Nimm diese ernst. 

trader burnout

Es gibt Zeiten, wo es auf jeden Fall Sinn macht, einen Gang runter zu schalten. Nicht nur beim Traden, sondern in vielen Bereichen, wo Dauerstress ohne Ruhepausen über einen längeren Zeitraum praktiziert wird. Sonst kann Burnout und der Komplettausfall die Folge sein.

Burnout wurde nun auch als offizielle Krankheit anerkannt.

Wenn du erste Anzeichen bemerkst, nutze die folgenden Optionen.

  • Nutze mehr Zeit für Sport und Bewegung in der Natur (Das kann nachweislich das Stresslevel senken.)
  • Mach ein paar Tage Pause (Schließe deine Bürotür für ein paar Tage zu.)
  • Deinen Akku aufladen (Tu Dinge, die dir und deinem Körper gut tun.)
  • Tu Dinge, die dir Spaß machen (Gehe ins Kino, verbringe Zeit mit deinen Lieben)

Beim Traden ist es wichtig, dass du über dein Grenzen hinaus gehst. Aber genau wie jeder Profisportler brauchst auch du Phasen der Regeneration.

10. Vernetze dich mit anderen Tradern

Wenn du dich mit anderen Tradern vernetzt, die auf einem ähnlichen oder höheren Level sind, ist das eine wunderbare Sache. Ein Trading Partner kann dich dabei unterstützen, auf dem richtigen Weg zu bleiben, so dass du nicht von deinem Trading Plan abweichst.

Gerade beim Trading lernen bist noch unentschlossen und stellst deine Strategie öfter in Frage.

Ein zuverlässiger Partner, der einer ähnlichen Strategie folgt, kann dich dazu bringen, das bestmögliche aus deiner Zeit herauszuholen. Wenn du mit ihm deine Routinen und die Bewertung deiner Ausführung teilst, kann sogar ein kleiner Konkurrenzkampf entstehen – im positiven Sinne.

Ehrlichkeit und Transparenz sind die Grundvoraussetzungen für so eine Partnerschaft. Das Lernen und der Austausch von Erfahrungen sollten im Vordergrund stehen.

Wenn du allerdings nur die Trades mit deinem Partner teilst, die profitabel waren, verpasst du den wahren Nutzen. Wenn du aber absolut ehrlich, offen und kritikfähig bist, wirst du schneller lernen und das Wissen besser anwenden können.

Auch ich habe mich lange davor gescheut, mich zu öffnen all meine Höhen und Tiefen beim Traden zu teilen. Doch nun würde ich nicht mehr zurück gehen, da ich so viel dafür zurück bekomme.

11. Definiere prozessorientierte Trading Ziele

So viele Trader finden es normal, ihre Ziele beim Traden so zu setzen, dass sie sich darauf beziehen, wie profitabel über einen bestimmten Zeitraum gehandelt wurde. Das Traden soll XX% in einem Monat generieren und das Handelskonto auf ein bestimmtes Guthaben anwachsen.

Sehr viel effektiver ist es, für jeden Monat, jedes Quartal und Jahr prozessabhängige Ziele zu definieren. Diese Ziele sollten sich vor allem auf deine Trading Routinen, die Schritte der Marktanalyse und die Ausführung des Trading Plans beziehen.

Wie wichtig sind Gewinne und Verluste?

Ob du über einen kurzfristigen Zeitraum mehr oder weniger Gewinn oder auch Verlust machst, kannst du nicht direkt beeinflussen. Jeder einzelne Trade hat eine bestimmte Wahrscheinlichkeit, profitabel zu sein. Du kannst diese Wahrscheinlichkeiten zwar zu deinen Gunsten beeinflussen. Aber letztendlich entscheidet der Markt, ob er sich so verhält, wie du vermutest oder nicht.

Worüber du allerdings die volle Kontrolle hast, sind deine Routinen und wie du dich an deine Strategie und deine Regeln hältst.

Profitable Trading Strategie lernen und ausführen

Wenn du einer profitablen Strategie folgst und dir dadurch gegenüber anderen Marktteilnehmern einen echten Vorteil verschaffst, wird sich das Geld auf deinem Handelskonto vermehren. Diese Gewinne sind allerdings vor allem das Ergebnis deiner Fähigkeiten, deinen Routinen, Regeln und deinem Trading Prozess zu folgen.

Stelle deinen Prozess über das Ereignis

Konzentriere dich vor allem auf die Trading Ziele, bei denen du die volle Kontrolle hast. Die volle Kontrolle darüber, sie mit entsprechender Disziplin, Kontinuität und Ausdauer und Hingabe zu erreichen. So erhöhst du die Chance, dass deine Trading Gewinne von ganz alleine kommen. Nämlich weil du in der Lage bist, einem klaren Prozess zu folgen. 

MANI PRO TRADER SYSTEM

 

Lerne wie ein professioneller Trader mit dauerhaften Gewinnen zu denken und zu handeln!

 

 

Hier klicken und mehr über das Mani Pro Trader System erfahren...

 

... oder sofort kostenlose Leseprobe erhalten.

Vielen Dank für Deine Registrierung.