Hier möchte ich dir zeigen, welche Art von Trades durch die Analyse der wirklich relevanten Informationen möglich sind. Dazu gehören keine technischen Indikatoren oder Chartformationen.

Diese Art der Analyse ist auf alle möglichen Zeithorizonte anwendbar. Du kannst die Märkte entweder als Daytrader oder auch als Swing Trader über einen längeren Zeitraum handeln.

Ich hoffe, der Blick auf einige meiner Trades verdeutlich das Potenzial dieser Art und Weise die Märkte zu betrachten und zu handeln.

* Bitte habe Verständnis dafür, dass ich nicht all meine Trades hier veröffentliche. Die Vorgehensweise bei der Analyse ist bei jedem Trade ähnlich und basiert auf meinen bewährten Pro Trader Routinen. Die hier veröffentlichten Charts dienen zur Veranschaulichung der Trades und waren nicht Grundlage der Handelsentscheidung.

USDCAD LONG Trade am 26.09.2016 – 27.09.2016

In diesem Beispiel geht es um einen Sentiment basierten LONG* Trade mit einer sehr hohen Gewinnwahrscheinlichkeit im Währungspaar USDCAD.

*Ein LONG Trade ist der Kauf von einem Finanzinstrument.

Hier die Screenshots der verschiedenen Charts im Überblick

Hier beschreibe ich meine Gründe für den Trade

Jeder Trade hat immer genau 3 Phasen.

  1. Die Marktanalyse vor dem Trade
  2. Die Verwaltung des Trades
  3. Die Nachbereitung eines Trades

1. Marktanalyse und Ereignisse vor dem Trade

Die Gründe für den Trade können wir als Pro Trader nicht nur auf dem Chart suchen. Die Ereignisse der Tage vor dem Trade spielen für die Handelsentscheidung eine wichtige Rolle.

Am Freitag den, 23.09.2016 werden in Kanada die Daten zur Inflationsrate und Einzelhandelsumsätze veröffentlicht. Die Zahlen waren durchweg schlechter als erwartet und darauf hin gab es eine starke Aufwärtsbewegung im USDCAD.

Viele Trader, die Nachrichten und Wirtschaftszahlen in ihr Trading einbeziehen hören an dieser Stelle auf. Für sie reicht es zu wissen, ob Zahlen besser oder schlechter als erwartet veröffentlicht wurden.

Wir gehen allerdings einen Schritt weiter und wollen wissen, was das in der aktuellen Marktumgebung bedeutet. Durch die Pro Trader Routinen kannst diese Dinge systematisch analysieren und so Trades wie diesen mit sehr hohen Gewinnwahrscheinlichkeiten finden.

Das positive Sentiment ist durch den reinen Blick auf die Chart nicht sichtbar und kann nur durch die systematische Analyse der Informationen außerhalb der Charts in Verbindung mit den sich daraus ergebenen Marktbewegungen ermittelt werden.

Sentiment und die Sensibilität der Marktteilnehmer auf verschiedene Ereignisse sind für den Erfolg von einzelnen Trades und damit für dich als Trader extrem wichtig.

2. Markteinstieg und Verwaltung des Trades

Ich habe bei diesem Trade 1.3140 für den Markteinstieg gewählt, da sich in dieser Zone viele Stop Loss Order von Tradern befanden, die bereits mit einem Trade Long waren. Diese Trader sichern mit ihrem Stop Loss in der Regel ihre Gewinn ab und platzieren ihn oft unter dem letzten Tief. Hast du das vielleicht auch schonmal getan?

Auf Grund der Ansammlung von Stop Loss Order anderer Trader befand sich an diesem Preis eine hohe Liquidität. Als Trader können wir hohe Liquidität und aber auch mangelnde Liquidität gewinnbringend einsetzen, um vor allem Trades zu besseren Preisen zu öffnen und zu schießen.

Bei diesem Trade gab es während der Laufzeit nicht viel zu tun. Das Level für die Gewinnmitnahme wurde direkt beim Öffnen des Trades bei 1.3260 definiert. Auch der Stop Loss wurde bei 1.3110 gesetzt und beim Broker hinterlegt.

Du kannst nach dem Öffnen dieser Art von Trades beruhigt die Handelsplattform schließen und dich den schönen Dingen des Lebens widmen. 🙂

3. Nachbereitung des Trades

Trotz der geöffneten Position im USDCAD über Nacht konnte ich bestens Schlafen. Der Stop Loss war bereits auf dem Level des Markteinstiegs, so dass theoretisch kein Verlust mehr möglich war.

Als ich dann morgens gut ausgeschlafen und mit einer frischen Tasse wohltunendem Kaffee an den Schreibtisch kam, wurde die automatische Gewinnmitnahme bereits ausgelöst und 120 Pips (6%) konnten verbucht werden. YES!

Leider kann ich hier nicht alle Einzelheiten und Nuancen des Trades beschreiben. Ich möchte allerdings verdeutlichen, dass technische Indikatoren oder technische Analyse zu keinem Zeitpunkt zum Erfolg des Trades beigetragen haben.

Ich möchte dich ermutigen am Ball zu bleiben.

Vielleicht kommt dir momentan alles noch etwas ungeordnet und chaotisch vor. Ich kann dich beruhigen: Es gibt ein System und klare Routinen für diesen „Wahnsinn“. 🙂

USDCAD SHORT Trade 13.07.2016 – 14.07.2016

In diesem Beispiel geht es um einen SHORT* Trade mit einer sehr hohen Gewinnwahrscheinlichkeit im Währungspaar USDCAD.

*Ein SHORT Trade ist der Verkauf von einem Finanzinstrument.

Hier die Screenshots der verschiedenen Charts im Überblick

Eine detaillierte Analyse des Trades folgt.

GBPUSD SHORT Trade 22.03.2016 – 24.03.2016

In diesem Beispiel geht es um einen SHORT* Trade im Währungspaar GBPUSD.  Damit du meine Denkweise und die genauen Gründe für diesen Trade nachvollziehen kannst, erkläre ich jeden meiner einzelnen Schritte.

*Ein SHORT Trade ist der Verkauf von einem Finanzinstrument.

 

  1. Marktanalyse vor dem Öffnen des Trades
  2. Auslöser für den Trade und die Marktbewegung
  3. Markteinstieg und Verwaltung des Trades
  4. Abschließende Kommentare

Bitte beachte, dass es für diesen Trade kein Trade-Setup gibt, was man direkt auf dem Chart sehen kann. Die Charts dienen nur als Hilfsmittel und für das bessere Verständnis des Zusammenhangs zwischen den Informationen außerhalb der Charts und der sichtbaren Preisbewegung.

Hier zunächst erst einmal alle Bildschirmfotos des Trades im Überblick als Slide

1. Marktanalyse vor dem Öffnen des Trades

Der potenzielle Ausstieg Großbritanniens aus der europäischen Union ist schon seit längerem Thema und auch immer wieder in den normalen Nachrichten zu sehen, auch wenn man nicht als Trader die Informationen der Finanzmärkte folgt.

Seit Beginn des Jahres ist der britische Pfund (GBP) ca. 7% gegen den USD gefallen. Dieser Abfall basiert weitestgehend auf der Angst der Marktteilnehmer, dass die Bevölkerung des vereinigten Königreiches am 23. Juni 2016 erfolgreich darüber abstimmen könnte, dass Großbritannien seine Mitgliedschaft in der EU beendet.

Hier einige Fakten und Erwartungen der Marktteilnehmer bis hin zum Zeitpunkt des GBPUSD Trades:

  • Die Bevölkerung Großbritanniens ist gespalten darüber, ob eine Mitgliedschaft in der EU Sinn macht oder nicht
  • Die Marktteilnehmer sind sich der Risiken im Hinblick auf die Wirtschaft bewusst
  • Auf Grund dieses Risikos ziehen viele Investoren Geld aus Großbritannien ab
  • Spekulanten setzen zunehmend auf einen Ausstieg Großbritanniens => schwächerer Pfund

Diese Fakten sind öffentlich und kostenlos verfügbar und können von herkömmlichen Nachrichtenseiten ohne Probleme entnommen werden.

Durch eine regelmäßige und systematische Analyse dieser und anderer Informationen durch klare Schritt für Schritt Routinen, wissen wir, in was für einer Situation sich der britische Pfund zu jeden Zeitpunkt befindet. Uns ist also bewusst, was der Markt von zukünftigen Ereignissen erwartet und wie ein Großteil der Trader in den verschiedenen Währungspaaren positioniert ist.

In den Tagen vor dem Trade am 22.03.2016 hat sich der britische Pfund im Verhältnis zum USD etwas erholt, da die englische Zentralbank signalisiert hat, dass derzeit keine Zinssenkungen anstehen und die nächste Aktion voraussichtlich eine Zinserhöhung sein wird. Diese Informationen wirken sich in der Regel positiv auf den britischen Pfund (GBP) aus.

Welche Informationen sich wie auf welche Währung auswirken und wo diese im Internet kostenlos zu finden sind beschreibe ich genau in meinem Mani Pro Trader Ebook.

2. Auslöser für den Trade und die Marktbewegung

Am 22.03.2016 beginnt der neue Handelstag mit den Nachrichten, dass es wieder einmal Terroranschläge in Europa stattgefunden haben – diesmal in Brüssel am Flughafen.

Dieses Nachrichtenereignis steht zunächst einmal nicht direkt mit dem britischen Pfund in Verbindung. Da aber die Hälfte der Bevölkerung dort dem Verbleib in der EU skeptisch gegenüber steht schürt jedes Risiko neue Sorgen. Die Volksabstimmung über den Verbleib in der EU soll am 23.06.2016 stattfinden.

Ein großes Kriterium der EU Gegner im Vereinigten Königreich ist die aktuelle Flüchtlingspolitik in der europäischen Union. Bleibt Großbritannien in der EU muss sich das Land den Maßnahmen und der EU-Agenda bezüglich der Flüchtlingspolitik beugen.

Als Auslöser für die aggressive Abwärtsbewegung im britischen Pfund ergab  sich damit folgende Argumentationskette:

 

  1. Hohes finanzielles Risiko für in UK ansässige Unternehmen bei EU-Austritt
  2. Für viele Wähler ist die Flüchtlingspolitik ein entscheidendes Kriterium bei der Abgabe ihrer Stimme
  3. Angst vor Terror erzeugt mehr Unmut gegenüber Immigranten
  4. Anschläge in Brüssel verstärkt diese Angst und mach somit einen Ausstieg wahrscheinlicher
  5. Die Anschläge kommen natürlich für alle überraschend und lösen daher eine heftige Reaktion im GBP aus

 

Auf Grund dieser Schlussfolgerungen hat der SHORT Trade im GBPUSD eine sehr hohe Gewinnwahrscheinlichkeit.

Viele Trader schließen ihre GBPUSD LONG Trades und/oder nehmen neue SHORT Positionen auf.

Dies resultiert in der starken Abwärtsbewegung über zwei Tage, die wir links auf den Charts sehen können.

Keine Angst, wenn Du jetzt noch nicht weiß, wie ich zu dieser Verkettung von Fakten gekommen bin. Sobald Du den Markt aus dem richtigen Blinkwinkel betrachtest und Dir über das Anwenden meiner Pro Trader Routinen den nötigen Interpretationsvorteil erarbeitet hast, kannst Du selbst ohne Probleme zu solchen Schlussfolgerungen kommen.

Wie kannst auch Du solche Schlussfolgerungen ziehen und ähnliche Trades platzieren?

Durch die richtige und systematische Analyse der Informationen außerhalb der Charts und die sinnvolle Interpretation dieser Informationen kannst Du innerhalb von kurzer Zeit zu den selben Schlüssen kommen.

Entscheidend dafür sind hochwertige Routinen für die Marktanalyse. Welche das sind und wie Du dir in kurzer Zeit deinen eigenen Interpretationsvorteil erarbeiten kannst beschreibe ich detailliert in meinem Mani Pro Trader Ebook.

3. Markteinstieg und Verwaltung des Trades

3.1. Öffnen des Trades

Durch die Reaktion des GBPUSD Währungspaares wusste ich, dass der Markt (andere Marktteilnehmer) die Anschläge in Brüssel und die möglichen Auswirkungen ähnlich wie ich interpretiert. Diese Bestätigung in Form von einer Marktbewegung ließen mich nicht lange überlegen und ich konnte einen geeigneten Markteinstig suchen, um GBPUSD zu verkaufen.

Als GBPUSD dann einen Rücksetzer über 1.4300 macht werden dort meine platzierten VERKAUFEN Order ausgelöst und der SHORT Trade ist im Markt. Um das Verlustrisiko zu begrenzen platziere ich sofort einen Stop Loss bei 1.4363 was einem Abstand von 53 Pips zum Preislevel des Markteinstiegs entspricht.

Für das Setzen des Stop Loss Level habe ich klare Regeln basierend auf der aktuellen Volatilität des jeweiligen Währungspaares entwickelt. Dennoch ist es für die Verminderung des Risikos weitaus wichtiger Trades und Markteinstiege zu finden, wo die Bewegung in die angenommene Richtung nahezu garantiert ist. Darauf sollte immer der Hauptfokus liegen, so dass das Auslösen des Stop Loss eher unwahrscheinlich wird.

 

3.2. Stop Loss auf Einstand (Preislevel des Markteinstiegs)

Als der Trade dann ein Gewinn/Verlust Verhältnis von 1:1 erreicht, setze ich den Stop Loss auf Einstand. So kann dieser Trade keinen Verlust mehr verursachen. Sollte der Markt zum Preislevel des Markteinstiegs zurückkommen wird der Trade bei plus/minus 0 ausgestoppt.

Mit dieser Art von Trade-Management zwinge ich den Markt gegenüber meinem Trade in eine aggressive Bewegung. Wenn der Markt sich nicht meinen Vorstellungen entsprechend verhält, habe ich auch kein Interesse länger im Markt zu sein. Punkt! 🙂

3.3. Stop Loss in die Gewinnzone bewegen

Der GBPUSD Markt verhält sich in diesem Fall entsprechend meiner Vorstellung und so wird der Stop Loss zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Bitte beachte, dass der Grund dafür nicht auf dem Chart selbst zu finden ist, sondern in den Informationen außerhalb der Charts und in der richtigen Interpretation dieser Informationen.

Als der Trade ein Gewinn/Verlust Verhältnis von 3:1 erreicht bewege ich wieder den SL um Gewinne abzusichern. Das neue Level des Stop Loss befindet sich bei 1.4204, wie man auf dem Chart oben sehr gut sehen kann.

Das besondere an diesem Trade ist, dass Feiertage in Form von Ostern vor der Tür stehen und somit das Risiko besteht, dass viele Marktteilnehmer ihre GBPUSD SHORT Trades vor den Feiertagen schließen wollen. Dies sind schlichtweg Erfahrungswerte, die wir als aktive Trader mit der Zeit verinnerlichen.

Durch das kontinuierliche Anwendenden von Pro Trader Routinen geht Deine Lernkurve als Trader steil nach oben und Dein Gespür für die wirklich wichtigen Informationen in Bezug auf den Devisenmarkt werden mehr und mehr geschärft.

3.4. Schließen des Trades

Der Trade hat sich über die Woche hinweg sehr gut entwickelt und in der Spitze ein Gewinn/Verlust Verhältnis von ca 5:1 erreicht.

Auf dem Chart kannst Du sehen wo ich den Trade geschlossen habe. Den ersten Teil habe ich kurz vor eine wichtigen Zone der Unterstützung bei 1.4065 geschlossen. Der zweit Teil sollte noch etwas weiter im Markt bleiben, für den Fall das GBPUSD weiter fällt und das alte Tief bei 1.4050 durchbricht. Dies ist nicht eingetreten und so wurde der zweite Teil der Position dann später in der Woche bei 1.4150 geschlossen.

Der Trade hatte somit insgesamt einen Gewinn/Verlust Faktor von 3,5 wobei der Stop Loss zu keiner Zeit in Gefahr war. Der Grund dafür ist die aggressive Bewegung die basierend auf den Informationen außerhalb der Charts ausgelöst wurde und auch nur deswegen der Einstieg in den Markt gesucht wurde. Nicht etwa wegen einem Trade-Setup auf dem Chart. Durch die richtige Interpretation dieser Informationen ergab sich dieser Trade mit einer sehr hohen Gewinnwahrscheinlichkeit.

4. Abschließende Kommentare

Wie Du bei der Analyse des Trades siehst, verwende ich den Chart hier nur als als Hilfsmittel und für die Optimierung der Preislevel für Markteinstieg und -ausstieg. Die Charts in dieser Analyse sollen lediglich die Reaktion auf die Informationen außerhalb der Charts verdeutlichen. Denn diese sind für unseren Erfolg als Trader entscheidend. Am besten du freundest Dich schonmal damit an. 🙂

Um die Informationen richtig zu interpretieren, so dass wir daraus qualitativ hochwertige Ideen für Trades entwickeln können, benötigen wir wiederum ein systematische Vorgehensweise mit klaren Routinen. Eine klare Schritt für Schritt Vorgehensweise zu der wir immer wieder zurückkehren können.

Ohne diese systematische Analyse der Informationen außerhalb der Charts, kann es schnell passieren, dass wir von der vielen Informationen überfordert und letztendlich gelähmt sind.

Eine klare und systematische Herangehensweise bei der Analyse der Informationen außerhalb der Charts ist die Basis für den Erfolg beim Devisenhandel. Genau diese Basis findest Du in meinem Mani Pro Trader Ebook, auf das Du bald Zugriff bekommen wirst.

Wenn Du Fragen oder Kommentare zu dieser Trade-Analyse hast, schreibe bitte unten einen Kommentar. 🙂

Trage Dich hier auf die Interessentenliste für mein Ebook ein.

Du hast dich erfolgreich auf die Interessentenliste eingetragen!

DIE TOP 10 TRADER FEHLER

 

Lerne, warum 90% der Trader keinen Erfolg haben und was man dagegen tun kann.

 

Fordere jetzt den kostenlosen 10 Seiten Guide an und lerne, welche Fehler du als Trader auf jeden Fall vermeiden solltest.

Eine E-Mail ist auf dem Weg in dein Postfach.