Gastartikel: MetaTrader 4 auf Linux Systemen installieren und nutzen

Der Broker QTrade versucht seinen Kunden bestmögliche Voraussetzungen für ihr Trading zu schaffen. Viele Forex Trader nutzen Metatrader 4 für ihr Charting und die Ausführung von Trades. Diese Software bietet seinen Nutzern beim Forex Trading unter anderem eine Vielzahl von Optionen und Einstellungsmöglichkeiten, um sie bestmöglich an die persönliche Forex Strategie anzupassen.

Da nicht jeder Trader auch ein ein Windows-Liebhaber ist, wäre es wünschenswert, wenn man Metatrader 4 auch auf anderen Betriebssystemen zum laufen bringen könnte.

In folgendem Gastartikel beschreibt Ihnen QTrade, wie man Metatrader 4 unter Linux installiert und aufrühret.

Viele Trader weltweit vertrauen auf die Zuverlässigkeit und Einfachheit des MetaTraders 4, allerdings ist dieser nur für Windows Betriebssysteme konzipiert worden und kann nicht direkt unter Linux zur Ausführung gebracht werden. Um dennoch kein Dualboot System nutzen zu müssen, oder eine ressourcenfressende virtuelle Windows Maschine laufen zu lassen, kann mithilfe eines Zusatzprogramms Abhilfe geschaffen werden.

Installation der benötigten Komponenten

Um mit Windows Programmen wie dem MetaTrader 4 auch unter Linux zu arbeiten, benötigen Sie zunächst eine Windows kompatible Laufzeitumgebung, welche die Windows Befehle in eine für Linux verständliche Sprache übersetzt.

Diese stellt Ihnen das Programm W.I.N.E zur Verfügung. In den meisten Distributionen wie z.B. Ubuntu und Open Suse ist W.I.N.E direkt in den Paketquellen vorhanden und kann mittels Paketmanager einfach gesucht und installiert werden. Sollte es in Ihrer Distribution nicht vorhanden sein, können Sie auch den Quelltext auf der Website des WINEHQ Projekts herunterladen.

Für kleinere Optimierungen wie z.B. benötigte Schriftarten sollten Sie im Anschluss noch das Programm “WineTricks” installieren und mit diesem Programm noch die sogenannten “Corefonts” hinzufügen.

Installation des MetaTraders

Nachdem nun W.I.N.E installiert worden ist, folgt die Installation des MetaTrader 4. Dazu navigieren Sie in den Ordner der von Ihrem Broker zur Verfügung gestellten MetaTrader 4 Installationsdatei (EXE-Datei).

Diese können Sie nun über das Kontextmenü per “Öffnen mit > WINE Windows-Programmstarter” ausführen. Danach folgen Sie wie gewohnt dem Installationsprozess des MetaTrader 4 Programms.

Nutzung des MetaTraders

forex trading mit metatraderJe nach Desktopumgebung finden Sie in Ihrem Startmenü einen neuen Eintrag namens “WINE”. Dieser Eintrag bildet die gleiche Struktur ab wie ein normales Windows Startmenü. Das heißt, Sie finden dort auch den Reiter Programme, in dem sich alle unter der Laufzeitumgebung installierten Programme befinden. So auch Ihr MetaTrader 4. Sie können diesen nun starten und wie gewohnt nutzen.

Es besteht in der direkten Nutzung des MetaTraders kein Unterschied zu einer unter Windows installierten Version, Sie finden die gleiche Ansicht und das gleiche Kontextmenü vor. Auch in der Performance (Systemauslastung) sollte es keine gravierenden Unterschiede geben.

Sollten Sie gerne Ihre eigenen Indikatoren und Expert Advisors nutzen wollen, so müssen Sie diese vor dem Start des MetaTraders zuerst in den Installationsordner des MetaTraders kopieren. Diesen erreichen Sie wieder relativ einfach mit dem Kontexteintrag “Durchsuche C:” des WINE Menüs.

Fazit

Der MetaTrader macht auch unter Linux/WINE eine gute Figur und lässt in Sachen Stabilität kaum zu wünschen übrig. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass die meisten Broker keine direkte Unterstützung für einen unter Linux genutzten MetaTrader 4 geben. Als Back-up-Lösung für reine Linux-User kann sich daher neben der W.I.N.E – Installation also auch noch ein virtuelles, aber langsames Windows lohnen.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>